Aktuelles

Drei unserer Ruder-Asse in Ratzeburg

4. Juli 2020, Hamburg

von Cornelius Grajecki und Kai Ramming

Unsere drei RCFH Spitzen Ruderer sind ruderisch normalerweise in Dortmund angesiedelt. Jetzt ergab eine DRV Überprüfungsmaßnahme in Ratzeburg die Gelegenheit für Cornelius Grajecki und Kai Ramming, die drei Recken am letzten Freitagnachmittag einmal quasi vor der Haustür zu besuchen.

Hier sind die drei auf dem Foto von rechts nach links: Torben Johannesen – seit Jahren mit Stammplatz im Deutschland Achter. Benedict Eggeling – genannt Bene. Bene ist noch U23, trainiert aber aufgrund seiner guten Leistungen mit seinem Zweier-ohne Partner Nico Merget in der A Truppe. Malte Großmann – erfahrener A Ruderer – ist vor kurzem in den deutschen National Vierer-ohne aufgerückt. Neben Torben ist es auch Maltes und Benes Ziel, einen festen Platz im Olympia-Kader für Tokio 2021 zu bekommen. Wir dürfen gespannt sein und drücken allen drei fest unsere Daumen. Der nächste geplante große Wettkampf für Bene sind die U23 Europa-Meisterschaften vom 5. bis 6 September in Duisburg, und für Torben und Malte die Europa-Meisterschaften vom 9. bis 10. Oktober im polnischen Poznan.

Da war schon allerhand los auf dem Bootsplatz der Ruderakademie. Fast die kompletten Frauen und Männer Nationalmannschaften waren dort, einschließlich der Leichtgewichte. Dazu natürlich das Heer von Bundestrainern in zahllosen Motorbooten. Alle waren ausgerückt um nach der, durch Corona bedingten, wettkampflosen Zeit einmal wieder Rennen unter Regattabedingungen zu fahren bzw. die interne Qualifikation für die Europameisterschaften anzustreben.

Die Rennen vom Sonnabend soweit sie den RCFH betrafen:

Der Deutschland Achter wurde in zwei ungesteuerte Vierer aufgeteilt und startete gegen Malte in seinem Vierer-ohne. Dazu kam in diesem Relationsrennen der Doppelvierer, der  dann auch vor Torbens Boot (mit Achter Schlagmann Hannes Ocik) gewann. Dahinter der andere 4- aus dem Achter und dann kam kurz dahinter Malte mit seiner Crew ins Ziel. Bene fuhr sein Relationsrennen gegen Frauen Boote. Dies bedeutete, daß die Zwei fast eine halbe Minute aufholen mußten, was in einem Fall gelang und im anderen nicht ganz.

Cornelius und Kai sammelten unsere drei Favoriten dann für einen Klönschnack beim Abendessen ein. Alle Beteiligten freuten sich über die Gelegenheit, mal wieder heimatnah diese und jene Neuigkeit an den Mann zu bringen und sich im ungezwungenen Rahmen auszutauschen. So erfuhren wir zum Beispiel, dass Torben sich inzwischen innerhalb des Deutschland Achters, wie auf dem Bild zu sehen, zum Dauer – Riementräger hochgearbeitet hat.

Da wetterbedingt die Rennen am Sonnabend sehr früh angesetzt waren, zogen sich die Ruderer früh zurück und wir traten zeitig die Rückfahrt nach Hamburg an.